Schlager Musikanten Magazin

 

 

Marianne Rosenberg verneigt sich mit Ihrer Neuinterpretation "Bitte sag nicht Goodbye" vor Gloria Gaynors Welthit

Marianne Rosenberg verneigt sich mit Ihrer Neuinterpretation "Bitte sag nicht Goodbye" vor Gloria Gaynors Welthit

SMM | 1. April 2022

Marianne Rosenberg veröffentlicht weiteren Vorboten ihres DIVA-Albums und verneigt sich mit der elektrifizierenden Neuinterpretation „Bitte sag nicht Goodbye“ vor Gloria Gaynors Welthit aus dem Jahr 1974.

Sie braucht diese Nähe, sie braucht dieses Feeling einfach, momentan mehr denn je – und kann Abschiede offensichtlich nicht ausstehen: Nachdem Marianne Rosenberg im Oktober mit „So kannst Du nicht gehn“ ihr neues Album DIVA angekündigt hatte, taucht sie jetzt noch tiefer ein in die Seventies und schickt ihre neueste Single „Bitte sag nicht Goodbye“ auf den Dancefloor. Ihre ultrazeitgenössische Neuinterpretation von Gloria Gaynors Disco-Hymne „Never Can Say Goodbye“ erscheint am 01.04.2022.

Nach dem betörenden Intro nimmt der Song in der ersten Strophe schon Fahrt auf und erreicht mit dem Chorus das Maximum an Energie, die Gesang und Musik transportieren können. Rhythmisch aufregend und perfekt zwischen tanzbarem Jetzt-Sound und dem unvergessenen Original oszillierend, hat Rosenberg auch diesen Lieblingssong höchstpersönlich ins Deutsche übertragen und hier aktuelle Bezüge gesetzt: „Facetime tut uns nicht gut“. Wiederum in den legendären Hansa-Studios aufgenommen, ist ihre Version von „Never Can Say Goodbye“ ein Wechselbad der Gefühle, zwischen Dur-Euphorie und Moll-Abschiedsstimmung und versprüht sowohl pure Lebensfreude wie ergreifende Sehnsucht: „… ich lebe nun mal hier/du bist meilenweit entfernt/ich schreib für dich Lovesongs am Klavier…“

Obwohl das Original schon vor exakt 50 Jahren vom damals 12-jährigen Michael Jackson eingesungen wurde, ist für die Berlinerin die Aufnahme von Gloria Gaynor von 1974 entscheidend: Mehr Disco, auch deutlich mehr Energie brachte die US-Sängerin in ihre Interpretation ein, die auch in Deutschland Anfang 1975 in den Top-15 vertreten war – nachdem sie in den Staaten die gerade neu eingeführten Dance-Charts bereits getoppt hatte. Ähnlich positiv geht nun auch Marianne Rosenberg den Lovesong an und kämpft für eine Beziehung, die doch scheinbar nicht möglich ist.

DIVA: Rosenbergs Hommage an Gloria Gaynor, Grace Jones, Diana Ross & Co.

Das Anfang 2022 erscheinende neue Album DIVA ist eine Hommage an große Sängerinnen und große Songs, an die von Marianne Rosenberg verehrten Pop-Diven, die sie im Laufe ihrer gut 50-jährigen Karriere immer wieder beeinflussen sollten: Diana Ross, Gloria Gaynor, Grace Jones & Co. – sie waren auf den Postern in ihrem Jugendzimmer zu sehen, sie waren und sind der Soundtrack für zahllose Partys – und auf Deutsch tragen sie nun auch ganz klar Rosenbergs Handschrift. Ihre Lieblingshits treffen auf ihren aktuellen Sound und brandneue Texte aus ihrer Feder. Tatsächlich wirken diese Neuinterpretationen so, als seien sie extra von und für Marianne Rosenberg komponiert worden.

Aufgewachsen in einer Berliner Künstlerfamilie, wurde Marianne Rosenberg schon mit 13 bei einem Nachwuchswettbewerb entdeckt – vor nunmehr gut 50 Jahren. Bereits die Debütsingle „Mr. Paul McCartney“ traf den Zeitgeist, den sie in den Siebzigern mit ihren zeitlosen Hits wie keine andere Sängerin prägen sollte. Im Jahrzehnt darauf ging sie dann neue Wege, brach mit dem oberflächlichen Pop-Geschäft, arbeitete z.B. mit Extrabreit und Rio Reiser zusammen und avancierte zu einer frühen Ikone der Schwulenbewegung. Musikalisch überzeugte die Berlinerin, die ihre Texte und viele ihrer Songs seit Jahrzehnten selbst schreibt, auch in ganz anderen Genres und Formaten (z.B. auf Englisch oder mit Chansons und Jazz-Songs) und war parallel zu den vielen, vielen Hit-Veröffentlichungen auch als Moderatorin, Synchronsprecherin und Buchautorin erfolgreich. Ihr im März 2020 veröffentlichtes Studioalbum Im Namen der Liebe bescherte ihr pünktlich zum 50. Bühnenjubiläum Platz #1 in den Offiziellen Deutschen Albumcharts.

War ihre Liebe zur Disco/Soul-Ära und zum Philly-Sound auf ikonischen Hits wie „Er gehört zu mir“, „Lieder der Nacht“ oder auch „Marleen“ schon immer zu hören, verneigt sich Marianne Rosenberg nun erstmals in Albumlänge vor den internationalen Kolleginnen und dem Spirit jener Tage – auf dem neuen Album DIVA.

"Bitte sag nicht Goodbye" ist ab heute in den Sendungen "Brandneue Schlager" (Mo-Sa 15-17 Uhr, So 20-22 Uhr), "Aktuelle Schlager" (Mo-Sa 6-9 Uhr) und in der "91. Schlager Hitparade" (So 11-13 Uhr und Wiederholung 15-17 Uhr sowie Montag-Freitag 18-20 Uhr) auf Radio Schlager Musikanten zu hören...

Das Schlager Musikanten Team wünscht wie immer Viel Vergnügen und Dir, liebe Marianne Rosenberg weiterhin Viel Erfolg!

> Schlager Musikanten - Das Portal für den Deutschen Schlager

Teilen

Teilen auf Facebook    Teilen auf Whatsapp    Teilen auf Twitter    Teilen auf Telegram

Like

Like0

Ihr Kommentar


Danke für Ihren Kommentar, der nach Prüfung durch unsere Redaktion zeitnah veröffentlicht wird.


Schlager Musikanten
- Das Portal für den Deutschen Schlager -

Home | Magazin | Radio | TV | unterwegs | Hitparade | Podcasts | Musikwunsch | Künstler | Sängerinnen | Sänger | Duos/Gruppen | Events | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Schlager Musikanten auf Twitter    Schlager Musikanten auf Facebook    Schlager Musikanten auf Instagram    Schlager Musikanten auf YouTube    Podcasts    Nach oben